Die Pantone-Farben des Jahres: Ihre Bedeutung für das Webdesign

PantoneColorChartEher untypisch hat sich das Pantone-Institut in diesem Jahr gleich für zwei Trendfarben des Jahres entschieden: Serenity (PANTONE 15-3919), ein helles Blau und Rosenquarz (PANTONE 13-1520), ein helles Rosa. Bereits seit Anfang des 20. Jahrhunderts entwickelt Pantone Farbkarten für die Textilindustrie. Mit der Übernahme des Unternehmens durch Lawrence Herbert im Jahr 1956 wurde das legendäre Pantone Matching System eingeführt, das sich als internationales Farbsystem in der Druckindustrie etabliert hat. Aber auch für das Webdesign, insbesondere im Bereich Corporate Design und Branding, sind die Pantone-Farben nicht mehr wegzudenken.

Während Rosenquarz ein eher sanfter, warmer Ton ist, demonstriert Serenity den kühleren Gegenpol. Diese Dualität soll uns helfen, die Geschlechtergrenzen zu überwinden und alle Individuen als gleichberechtigt anzusehen. Denn eine Differenzierung in Gender ist laut Pantone im Jahr 2016 nicht mehr zeitgemäß. Gleichermaßen wird durch die pastelligen Töne, die einen leicht weißlichen Unterton haben, eine gewisse Ruhe, Ordnung und Ausgeglichenheit geschaffen, die uns in Zeiten von Krieg, Terrorismus und anwachsendem Alltagsstress zu oft fehlen.

Für Webdesigner ist der Kontrast zwischen Serenity und Rosenquarz besonders spannend, da die Pastelltöne eine optische Einheit bilden und sich nicht etwa wie Weiß und Schwarz stark voneinander abheben. Wer seine Webseite komplett in beiden Pastelltönen gestaltet, entpuppt sich also nicht nur als Trendsetter, sondern er bietet dem User ein sehr harmonisches Webdesign. Anderer Webdesigner nutzen die Trendfarben als Highlights, etwa bei Überschriften, oder mischen beide Farben miteinander.

Üblicherweise waren Patone-Farben entsprechend der CMYK-Orientierung nicht für die Bildschirmanwendung, sondern lediglich für den Druck gedacht. Mittlerweile offeriert Patone seine Farben aber auch in HTML, sodass sie von Webdesignern problemlos genutzt werden können. Jedoch werden sich zwischen dem gedruckten Produkt (Druckfarben) und den Bildschirmfarben (Prozessfarben) immer Differenzen zeigen. Serenity und Rosenquarz bilden da keine Ausnahme. Um trotz dessen die Farbqualität zu wahren, hat Patone den Nummerncode eingeführt, der einfach in den HEX-Farb-Code, wie er für das Webdesign gebräuchlich ist, umgewandelt werden kann.