4 Tipps, um bei einem Designstudio anzufangen

Viele Kreative, die im Bereich Design und Grafik arbeiten, haben es schwer einen bleibenden Eindruck bei Agenturen und Studios zu machen. Die Anzahl der Bewerbungen ist hoch und Geschäftsführer bekommen täglich Unmenge an E-Mails. Wie kann man da hervorstehen?

Die richtige Kontaktaufnahme

Viele Personen, die sich für einen Job in einem Studio interessieren, machen einige Fehler. Sie schreiben lange Anschreiben in unpersönlichen E-Mails, ohne ihre kreative Arbeit in den Vordergrund zu stellen. Das nervt nicht nur die Geschäftsführer, die wenig Zeiten haben, sondern vertut die Chance, die eigentlichen Stärken zu unterstreichen. Darum raten viele Geschäftsführer zu kurzen Anschreiben, einem Portfolio zur Übersicht der Arbeit, und vielleicht einem Link zu einem Blog, auf dem man einen besseren Eindruck von den Projekten des Designers bekommt.

Einen Blog eröffnen

start-your-blog-4-stepsEin Blog ist lebendiger und interaktiver. Er kann besser die kreative Eigenleistung des Interessenten widerspiegeln als ein Portfolio. Das Studio bekommt einen Eindruck über die persönlich Ausrichtung des Designers und kann vielleicht zukünftige Projekte schon sehen und in den Entwicklungsprozess begleiten.

Das Anschreiben individualisieren

Man merkt schnell, ob ein Anschreiben einfach nur über Copy und Paste erstellt worden ist. Darum ist es ratsam auf die Seite des Studios zu schauen und das Anschreiben dementsprechend anzupassen. Im besten Fall nimmt man Bezug auf Projekte, die man gut findet und zeigt damit Interesse. Denn die Leute, die an diesen Projekten gearbeitet haben, identifizieren sich mit diesen stark. Lob, wenn es nicht übertrieben ist, ist immer ein positiver Einstieg für einen späteren Kontakt.

Den richtigen Ansprechpartner kontaktieren

Bei vielen Firmen landen E-Mails im Sekretariat und kommen von dort niemals zum Geschäftsführer. Manchmal kann es sich lohnen, direkt nach der E-Mail Adresse des Geschäftsführers zu fragen. Von nervigen Anrufen beim Geschäftsführer sollte man aber absehen. Sie haben meistens einen engen Zeitplan und sind von aufgezwungen Gesprächen eher genervt. Das richtige Mittelmaß ist hier gefragt.